Kommentar

clausAllgemein

Kommentar zu meinem letzten Blog vom 24.7.2017
(
von einem befreundeten Arzt und Therapeuten)

„Diese Worte sprechen mir aus dem Herzen. Nach meinem Ausflug an die libysche Küste (als Arzt auf einem Rettungsschiff für Flüchtlinge, C.E.) hat mich der Alltag wieder und greift mit seinen klebrigen Fingern nach mir.
Was ich jeden Tag in der Therapie erlebe ist der Ausfluss dessen, was Du beschreibst. Da gibt es die fatale Allianz zwischen den Lenkern unserer Politik  und der Willfährigkeit der Bürger – unserer Mitmenschen, das mich im höchsten Grade zornig macht (der Ausdruck Wut gefällt mir nicht; der steht als blinde Wut dem heiligen Zorn gegenüber – letzteren brauchen wir, wenn wir etwas verändern wollen, ersterer hat was von Unberechenbarkeit).
Vor mir sitzen in der Therapie meist Menschen, die zutiefst depressiv sind, aber unfähig zur Introspektion, geschweige denn zu eigener Initiative. Für mich ist das eine Knochenarbeit und oft möchte ich in Resignation hinschmeißen. Es sind die am „System“ leidenden Normopathen, die da auch nicht wieder raus können (und wollen?), weil sie sich an diese Pseudofreiheit des Konsumismus gewöhnt haben. Sie konsumieren alles – auch das eigene Leben und sind genau das Wählervolk, das die Politik als Erfüllungsgehilfe der Wirtschaft haben will: Geburt – Schule – Konsum – Tod ……………. Super!!“