Sternenwelt und Lebensraum

clausAllgemein

Der Sehnsuchts- und Unendlichkeitsdrang zieht unseren Blick zu den Sternen. Die Augen wandern in Fernen, die etwas Geheimnisvolles versprechen. Du meinst zu spüren, dass du in deine Heimat schaust, dass dich das anzieht, woher du kommst. Manche Visionäre sehen die Zukunft der Menschheit in den Weiten des Alls, auf anderen Planeten, wenn wir die Bedingungen für Leben auf der Erde vernichtet haben; durch Raubbau an Allem, durch eine zügellose Vermehrung, durch Gedankenlosigkeit und vor allem fehlende Liebe zu dem, was uns trägt. Sie mahnen uns, so wie Stephen Hawking es noch kurz vor seinem Tod am 14. März dieses Jahres … weiterlesen

Erschütterung und Läuterung – Advent

clausAllgemein

Advent ist einmal eine Zeit der Erschütterung, in der der Mensch wach werden soll zu sich selbst. Der am 2. Februar 1945 in Berlin-Plötzensee hingerichtete Jesuit und Widerstandskämpfer Alfred Delp schrieb diese Worte. Ich möchte ob dieses uralten und zugleich ursprünglichen Verständnisses von Advent nicht in das Lamento darüber verfallen, was daraus geworden ist: als Kauf- und weihnachtsmärktischer Kitsch- und Sinnesrausch oder wie in diesen Tagen „Media Markt“ verkündigt: „O du schöne Schnäppchenzeit“… Im Advent stehen wir in der zweiten großen Besinnungszeit des Kirchenjahres neben der vorösterlichen Passionszeit. Auch dem, der sich nicht in christlicher Tradition stehend sieht, kann sie … weiterlesen

Verwaist und beraubt

clausAllgemein

  An manchen Tagen begegnet mir unausweichlich das von Van Morrison gesungene Negro-Spiritual: Sometimes I feel Like a motherless child Long way from my home https://my.mail.ru/mail/yagoda-7401/video/646/649.html Es singt sich ungewollt meistens dann in das Bewusstsein ein, wenn in der Stille die Bilder all derer aufsteigen, die gegangen sind in den vergangenen Jahren; nicht nur Vater und Mutter, auch viele der besten Freunde und Weggefährten. Jenseits aller Rationalität und Vernünftigkeit im Umgang mit dem Tod ist dann jene Leere als Sehnsuchtsschmerz spürbar, die kein tröstendes Wort ganz füllen kann. Etwas ging, für das es keinen Ersatz gibt: ein Teil auch deines … weiterlesen

Was bleibt?

clausAllgemein

Stellen wir uns vor, wir stehen am Übergang von „Leben“ und „Tod“. Noch einmal zieht dein irdisches Sein, diese kurze Spanne zwischen Erscheinen und Verwehen, an deinem inneren Auge vorüber. Es ist das Auge deines tiefsten, des eigentlichen Wesens; das Auge deines Seelenfeldes, das dich so weit, so unendlich weit übergreift. Kein Ding hat dann noch Bestand. Kein Geld hat mehr Wert. Kein Gold verfügt noch über Glanz. Kein Boden lässt dir noch eine Blume wachsen. Kein Stand und kein Titel geht deinem Namen, bei dem du einst gerufen wurdest, noch voran. Es schmückt dich kein Kleid und trägt dich … weiterlesen

Der chinesische Fluch

clausAllgemein

  Mit den äußeren Sinnen können wir dem Lärm und der Unruhe der Welt nicht entkommen. Die Konzerte der Motoren von Autos, Motorrädern, Flugzeugen, Baumaschinen sind in wechselnder Besetzung ebenso dauerpräsent wie die Töne der Bewusstseinsmaschinen, mit denen wir uns verschmolzen haben: Computer, Fernsehen, Radio. Du betrittst den Warteraum einer Arztpraxis und wirst mit Dudelfunk umhüllt. Töne begleiten dich im Supermarkt und im Café. Im Auto quatscht dich permanent die Dame vom Navi an und im Wald überholt dich ein Mountainbiker mit Lautsprecherrucksack auf dem Rücken…Tritt wider Erwarten und fast schon verstörend etwas Stille ein, drängt der Griff zum Smartphone. … weiterlesen

Die Wahl zwischen Härten

clausAllgemein

Wir rasen als Menschheit auf eine Wand zu, und die Geschwindigkeit steigt kontinuierlich. Dieses Bild verwendet Uwe Schneidewind, Präsident des angesehenen Wuppertal Instituts für Klima, Umwelt und Energie, wahrlich kein apokalyptischer Schwarzmaler. Bevölkerungswachstum, Ressourcenplünderung, ein gigantischer Schadstoffausstoß gehören zu den vordergründigen und messbaren Ursachen. Der Wissenschaftler stützt sich dabei unter anderem auf eine von der NASA mitfinanzierte Studie, die sich mit allgemeinen Mustern des Untergangs beschäftigt. Dabei wird der nahende Kollaps einer Zivilisation dramatisch beschleunigt, wenn sie neben ihrem ökologiefeindlichen Verhalten zugleich in eine reiche Elite und eine verarmte Bevölkerungsmehrheit gespalten ist. Denn die Macht- und Finanzeliten spüren die Krisenphänomene … weiterlesen

Das Böse, die Erkenntnis und die Seele

clausAllgemein

Je mehr Gleiches von Gleichem wir als Wahrnehmungs- und Verhaltensweisen im Raum des Menschlichen haben, desto wahrscheinlicher wird, dass es sich wieder und weiter ereignet. Je mehr mit Gewalt auf Gewalt reagiert wird, desto sicherer ist, dass dem wieder Gewalt folgen wird. „Wer mit Ungeheuern kämpft, mag zusehn, daß er nicht dabei zum Ungeheuer wird. Und wenn du lange in einen Abgrund blickst, blickt der Abgrund auch in dich hinein.“ (Friedrich Nietzsche) Jeder böse Gedanke und jede böse Handlung bauen das Feld des Bösen weiter auf, individuell und kollektiv. Als das Böse möchte ich hier mit Albert Schweitzer das definieren, … weiterlesen

Baum…

clausAllgemein

…und neuer Mensch In dem, was wir Natur nennen, scheint alles und ist alles miteinander verbunden. Als Außen und Innen zugleich finden auch wir Menschen in diesem universalen Lebensnetz unseren Platz. Und doch empfinden wir uns zumeist als ein „Gegenüber“ und sprechen von Um- statt von Mitwelt. Es mag da schon eine Frage wert sein, warum wir unser Bewusstsein in der Trennung halten und nicht die Nähe suchen. Denn dann wüssten wir in jeder Situation, in der uns Weltfremdheit und Einsamkeit befällt, dass wir nicht, ja niemals alleine sind. Es reicht die Nähe eines Baumes, der uns im Wesen doch … weiterlesen

Du bist so schön…

clausAllgemein

…Gaia, geliebte Erde. Die zurückliegenden sommerwarmen Herbsttage haben sonderbar berührt. Die für unsere Breitengrade außer- und ungewöhnliche Temperatur und Sonnenintensität gab eine Ahnung von den klimatischen Wandlungen, die uns bevorstehen und die bereits begonnen haben. Und gleichzeitig ist es wie ein mahnendes Aufleuchten der Natur: ‚Seht doch meine Schönheit’! Im Durchwandern der Wälder, im Blick auf das goldene Licht, das durch die noch zart gefärbten Blätter fällt, wird so vieles deutlich. Der Zauber, der dich erfasst und zugleich seine Vergänglichkeit. Die Berufung des Blattes ist es zu fallen, wenn der rechte Zeitpunkt da ist. Rainer Maria Rilke schreibt, dass sie … weiterlesen

Ob die Erde noch zu retten sei…

clausAllgemein

…die Frage wird zur Zeit oft gestellt. Und bereits diese Formulierung offenbart den Kern des Problems, das wir Menschen auf diesem Planeten haben. Denn „die Erde“ braucht uns nicht. Eher im Gegenteil. Sie wird sich von alleine helfen, ja hat bereits damit begonnen. Im Zweifelsfall wird sie das Lebewesen, das sie so misshandelt und zurichtet, abschütteln; und sich dann regenerieren – in den Jahrhunderten oder Jahrtausenden, die sie benötigt. Wird also diese Frage so gestellt, verkennt sie das Wesentliche, nämlich dass es nicht um die Erde an sich geht, sondern wie immer um den Menschen und um seine Überlebensbedingungen. Nur … weiterlesen