Die Würde der Pflanzen

clausAllgemein

Mensch, Tier, Pflanze – unausgesprochen tragen wir diese Stufenfolge der Bedeutung von Leben in uns. Pflanzen stehen ganz unten, sind auf den Dienst an höheren Lebensformen hin gedacht. Zwischen der achtlos zertretenen kleinen Blume und dem Respekt und Geborgenheitsgefühle einflößenden mächtigen Baum, klaffen auf unserer inneren Skala zweifellos Welten. Doch auch die erhabenste Eiche und die schönste Linde müssen fallen, wenn sie die Planungen der Menschen stören oder ihr Holz Gewinn verspricht. An ihrem Nutzwert wird die Pflanze gemessen – dem der Verarbeitung zu Produkten, dem der Nahrung für Mensch und Tier, dem der Zierde für Park, Garten und Haus, … weiterlesen

Weit darüber hinaus

clausAllgemein

Wenn es um die Lösung von Konflikten auf unterschiedlichsten Eskalationsstufen geht, haben wir normalerweise nur das im Blick, was sich aus den Interessen und Bedürfnissen der jeweiligen Konfliktparteien offen sichtlich ergibt. „Lösung‘“ kann dann bedeuten:Man tut erst einmal gar nichtsPartei A oder Partei B setzt sich durchMan sucht nach einem Teils-Teils bzw. Sowohl-als-AuchEin Dritter Weg kommt ins Spiel In allen Fällen bleiben die beteiligten und die vermittelnden Parteien im Rahmen des Bekannten, der vertrauten Wege und einer Zukunftsarchitektur, die sich aus dem Bisherigen ergibt. Für die heutigen weltweiten Probleme reicht das nicht. Es ist vor allem deshalb untragbar, weil die … weiterlesen

Koyaanisqatsi…

clausAllgemein

…ist ein Begriff der indigenen nordamerikanischen Hopi. Er bedeutet in einer Welt zu leben, die aus dem Gleichgewicht geraten ist. Die Welt der Gegenwart. In der Hopi-Mythologie wird die Entwicklung der Menschheit als eine absteigende gesehen, die mit der Vernichtung endet, um irgendwann wieder neu zu beginnen. Wir leben am Ende des untersten der vier Zeitalter. Unfrieden, Habsucht, Krieg und die Zerstörung der Natur werden es beenden. Nur diejenigen können überleben, die verstehen, im Einklang mit der Erde zu leben. Lange schon versuchen die Hopi, die Weltgemeinschaft darauf aufmerksam zu machen. Welt im Ungleichgewicht. Besser könnte man das, was uns … weiterlesen

Friedfertigkeit und Widerstand

clausAllgemein

Friedfertigkeit, wie sie die Bergpredigt anmahnt, zählt zu den überzeitlichen und über den Kulturen stehenden oberen Geboten – genau wie Mitgefühl und Versöhnung. Doch was, wenn das Zusammenleben von Menschen und von Völkern durch bewusste und gewollte gewalthafte Aktionen durchbrochen wird? Kann eine Feindesliebe auch nur gedacht werden, wenn brutale, vorzivilisatorische Gewalt das Leben schändet? Gibt es dann eine gerechtfertigte Gegengewalt, ein Recht auf Notwehr und Widerstand auch mit gewalthaften und der Dimension des Angriffs gleichgestellten militärischen Mitteln? Müsste ein solches Recht nicht sogar als Pflicht proklamiert werden, wenn unschuldiges und wehrloses Leben attackiert wird?Jede pauschale Antwort wäre ein Irrtum. … weiterlesen

Archetypus „Putin“ und der neue Erdpakt

clausAllgemein

Mit der vertraglich vollzogenen Auflösung der Sowjetunion im Dezember 1991 ging so etwas wie ein politisches Wunder einher. Ein Weltreich zerfällt und entlässt die gewaltsam einverleibten Nationen in die Freiheit. Und das, ohne sich noch einmal aufzubäumen bzw. die separatistischen nationalstaatlichen Tendenzen mittels Waffeneinsatz zu unterdrücken.Ist der Überfall Russlands auf die Ukraine – nach Georgien und der Krim – bloß ein weiterer verspäteter Versuch, die Geschichte zurückzudrehen oder zumindest signifikant zu korrigieren? Sicherlich spielt das eine nicht unerhebliche Rolle, vor allem eingedenk der begründeten Vermutung, dass der ehemalige KGB-Offizier Wladimir Putin und zahlreiche seiner Gefolgsleute das Trauma des Zerfalls nie … weiterlesen

Endlichkeit und Versöhnung

clausAllgemein

Liebe Freundinnen und Freunde meines Blogs!Des Öfteren wurde ich angesprochen, ob es nicht denkbar sei, die einzelnen Beiträge in einem Buch zu versammeln, um sie nachlesen oder auch verschenken zu können. Dies ist jetzt möglich. Der Claudius-Verlag aus München bringt unter dem Titel Endlichkeit und Versöhnung. Minima Spiritualia knapp 100 Beiträge heraus, die ich überarbeitet und – thematisch gegliedert – zusammengestellt habe. Die einzelnen Kapitel tragen die Überschriften: Die großen TugendenSein und ZeitSein und WerdenTranszendenzLiturgie des LebensDie schönen KräfteTiefenschichten des SeinsWeisen des Erkennens Der Verlag schreibt zu dem Buch: „Ein Gedanke tritt plötzlich und meist unvorhergesehen ins Bewusstsein. Er steht … weiterlesen

Ehrfurcht vor dem Tier

clausAllgemein

„Nichts wird die Chance auf ein Überleben auf der Erde so steigern wie der Schritt zur vegetarischen Ernährung.“ (Albert Einstein) Es scheint außer Frage zu stehen, dass man in späteren Generationen mit vielschichtigem Unverständnis auf die Tatsache sehen wird, dass noch im 21. Jahrhundert Menschen Tiere schöpfungsverachtend hielten und behandelten, nur um sie für ihre Bedürfnisse zu töten und gar zu verzehren.Die verheerenden ökologischen und auf das Klima bezogenen Konsequenzen des Fleischkonsums und auch die damit einhergehende ethisch-moralische Verrohung sollen hier nicht thematisiert werden; ist dies doch alles wohlbekannt. Vielmehr möchte ich an weit zurückreichende Traditionen und Gedanken erinnern, in … weiterlesen

Daedalus – Meister, Mahner, Antiheld

clausAllgemein

Jahrtausende wandelte Daedalus nun schon in wechselnden Rollen und Kostümen durch das Universum der menschlichen Entwicklung. Er registrierte wohl, dass man begonnen hatte, ihn als Inkarnation der Weisheit zu verehren, als Mahner im ewigen Kampf zwischen Demut und Vermessenheit, zwischen Fortschrittsdrang und Genügsamkeit.Gewiss, so kann man Züge seines Wesens beschreiben. Wäre da nicht dieser düstere Schatten, der zugleich auf seiner Person lastete, nämlich gemordet zu haben, zerfressen von Neid und Eifersucht. Daedalus hatte sich deshalb selber nie als einen Helden der Geschichte gesehen. Vielmehr, so gesteht er sich nun, vielleicht dreitausend Jahre, nachdem alles begonnen hatte, ein, auf ein beschädigtes … weiterlesen

Die heilende Kraft der Kommunikation

clausAllgemein

Nur zu oft unterschätzt, liegt in der Kommunikation der Heilungsweg für nahezu alles. Das kann nicht verwundern, ist der Mensch doch Kommunikation, gleich auch, was er tut und nicht tut. Diese Weise unseres Seins, dem Leben zu begegnen und es zu gestalten, prägt letztendlich auch das Antlitz der Erde: Was wir denken, als innere Kommunikation mit uns selbst und unserem Bewusstsein; wie es uns gelingt, auf das Leben der Natur und der Elemente zu hören und uns dann angemessen zu verhalten; wie wir auf den Mitmenschen zugehen und welche Gedanken dem Aussprechen, der Mimik und der Gestik und unserer gesamten … weiterlesen

Gottesebenbildlichkeit

clausAllgemein

Ein Gastbeitrag von Tilman Evers „Und Gott schuf den Menschen nach seinem Bilde, nach dem Bilde Gottes schuf er ihn“ (Genesis 1,27). Heute ist dieser Mensch zur Bedrohung seiner Mit-Kreatur geworden. Wie passt das zusammen? Kaum ein anderer Satz der Bibel hat das Menschenbild des Abendlandes tiefer geprägt als diese Zusage der Gottesebenbildlichkeit. Und kaum ein Bildwerk bringt dies ergreifender zum Ausdruck als jene Portalskulptur an der Kathedrale von Chartres: Gott „denkt“ Adam sich zum Bilde. Der Mensch wird von seinem Schöpfer geliebt, deshalb darf er sich zu Ihm aufrichten. Das kann im Hohen Mittelalter wieder gedacht und geglaubt werden; … weiterlesen