Die Schätze der Weisheit

clausAllgemein

Die Weisheit gilt einerseits als zu erhaben, um ihr mit Kritik zu nahe zu treten. Gleichzeitig wird sie von den Priestern der Wissensgesellschaft, den etablierten Wissenschaftlern, schlicht ignoriert. Und dies seit Jahrhunderten. Das eigene Selbstverständnis, den eigenen Erkenntnisanspruch und die eigenen Methoden möchte man nicht durch reinen, überzeitlichen und interkulturellen Geist relativieren lassen. Wissenschaft verriegelt damit bis heute den Zugang zu Einsichten in jene Wirklichkeit, die mehr ist als das, was die empirischen und rationalen Augen zu sehen vermögen. Selbst die universitäre Philosophie verlor in diesem Kontext, auf der Suche nach Fortbestand ihrer wissenschaftlichen Anerkennung, die Liebe zum Größeren. Denn … weiterlesen

Ich…!

clausAllgemein

Was könnte im Verständnis vielfältiger und zugleich unschärfer sein als jenes Phantom, das ein jeder für sich selber entwirft und macht und das er auch für alle anderen, die er bewusst wahrnimmt, schafft. Das Ich ist Illusion und Faktum zugleich. Es entsteht in der einzelnen Person als ständig schwankende und sich verändernde Konstruktion. Es schafft und verändert Realität durch den Glauben an seine Wirklichkeit und die daraus hervorgehenden Handlungen. Die Empfindung des Ich wächst als Folge der vom einzelnen Menschen wahrgenommenen Grenzen und Begrenzungen in einer vielfältigen und oft als unberechenbar erkannten Welt. Grenzvorstellungen bilden somit die Koordinaten für Denken, … weiterlesen

Es ist kein Kreis zu klein…

clausAllgemein

„Es ist kein Kreis zu klein, dass nicht das Größte drin gewirkt werden könnte, und keine Kraft, die in Wahrhaftigkeit und Gottvertrauen tätig ist, geht verloren.“ (Albert Schweitzer) Das demokratische und parlamentarische Denken der Neuzeit führt Menschen gemeinhin zu der irrigen und gefährlichen Annahme, es käme bei grundsätzlichen Fragen auf die große Zahl oder sogar Mehrheiten in einer Bevölkerung an. Selbstredend gilt das für gesellschaftliche Entscheidungsprozesse mit langem Vorlauf und für all das, was schließlich in Gesetzen mündet. Doch selbst dem gehen normalerweise Ideen, Visionen und Anstöße voraus, die im kleinsten Kreise geboren wurden, um schließlich das Licht der allgemeinen … weiterlesen

Schatten der Hoffnung

clausAllgemein

Ein spanisches Sprichwort betont, dass, wer von der Hoffnung lebt, an Verzweiflung stirbt. So manche Hoffnung macht krank, wenn die Hürden der Unwahrscheinlichkeit, die ihr gegenüber stehen, schlichtweg unüberwindbar sind. Ungesund wird Hoffnung auch da, wo sie der Gegenwart ihr Recht, ihre Würde und ihre Möglichkeiten dadurch raubt, dass sie in der Konzentration und Ausrichtung auf das ersehnte Zukünftige das entgleiten lässt, was auch der Augenblick an Richtungsweisendem beschert. Falsche Hoffnungen also wollen verabschiedet werden. Es ist zweifellos gesünder, sich zu einer partiellen Hoffnungslosigkeit zu bekennen und sie zu durchleben, als die Lebensenergie durch Träume zu blockieren; gemeint sind Träume, … weiterlesen

Stimmig mit sich selbst sein

clausAllgemein

Hinsichtlich der Frage, wer wir sind, vor allem, wer wir für uns selber sind, setzt Identität den Rahmen, und sie füllt ihn zugleich aus. Die Identität zeigt das Bild, das ich von mir entworfen und gestaltet habe und mit dem ich mich stimmig fühle. Dies könnte zu dem Missverständnis führen, dass die Person eine Identität hat. Jedoch ist gesunde Identität etwas, das sich in einem kontinuierlichen Wandel befindet. Er folgt den Veränderungsprozessen und Transformationsräumen, die wir im Leben auf den verschiedensten Ebenen durchschreiten. Körper-Identität, Gefühls-Identität, Geist-Identität, Sozial-Identität, Seelen-Identität, All- bzw. kosmische Identität fügen sich dabei in der Identität einer Persönlichkeit … weiterlesen

Straßenkinder

clausAllgemein

  Was die 16 jährige schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg durch ihr Beispiel in Gang gesetzt hat, verdient wahrhaft Respekt. Ein einzelner junger Mensch mit klarem Kopf, klarem Empfinden, Tatkraft und Zivilcourage bewirkt eine weltweite öffentliche Aufmerksamkeit für das wohl drängendste Problem der Gegenwart. Ihr Schulstreik, ihre Interviews und Ansprachen bewirkten ein mediales Echo sondergleichen. Es ist, als hätte ein inhaltlich und emotional schon lange vorbereiteter geistiger Raum des letzten Anstoßes bedurft, um seine Energie freizusetzen. Dass dieser Anstoß aus einer völlig unerwarteten Ecke kam und eben nicht von den ansonsten allgegenwärtigen Protagonisten, war dabei wohl mit ausschlaggebend. Und so hatte … weiterlesen

Ich habe resigniert

clausAllgemein

In dem immer wieder vergeblichen Anrennen gegen das, was ich ändern möchte; in der gefühlten Ausweglosigkeit einer Situation und ihrer Unabänderlichkeit; wenn wir keine Einflussmöglichkeiten mehr sehen; wenn unsere Kraft und Energie und mit ihnen die Zuversicht schwindet; wenn wir schließlich aufgeben, die Segel streichen; dann, so heißt es, haben wir resigniert. Was uns einst bewegte und führte ist geschwunden. Pläne sind zerrissen, Erwartungen enttäuscht und darauf bezogene Hoffnung zerstoben. Wer resigniert, hat verloren, ist zumindest sehr geschwächt. Er musste sich Verhältnissen beugen, die stärker sind. Der Schatten, der immer zwischen die Idee und die Wirklichkeit fällt, hat den Antrieb … weiterlesen

Die Seele und das Dunkle

clausAllgemein

Die Seele vermag uns zum Erhabenen und Wunderbaren zu erheben, uns in Berührung mit dem Göttlichen zu bringen. Doch kann, wie Teilhard de Chardin (1881 – 1955) es einmal formulierte, die Erhabenheit des Gipfels nur erahnt werden angesichts der Tiefe des Abgrundes, der daneben aufragt. Und so liegt es im Raum der Möglichkeiten, dass sie auch mit der dunklen Seite des unendlichen Feldes in Resonanz treten kann. Es ist die Seite, die wir, von der menschlichen Ethik her betrachtet, das Dunkle oder gar das Böse nennen. Die Seele kann irren, und sie kann sich verirren. Und sie kann verdunkeln. Zu … weiterlesen

Dein Lebenshauch – die Seele

clausAllgemein

In einer rationalisierten und erkalteten Kultur kann man über Körper, Geist und vielleicht das Herz sprechen, ohne sich weiter begründen zu müssen. Doch „Seele“ ist uns weitgehend entschwunden. Was immer das denn sei, es ist zu unspezifisch, nicht greifbar und beweisbar, ein Relikt aus vorwissenschaftlicher Zeit. Aus diesem Verständnis spricht das so weit verbreitete Bewusstsein, dass nur das sei und existiere, was auch mit den gegenwärtig zur Verfügung stehenden wissenschaftlichen Methoden, Verfahren und Logiken zu beweisen ist. Einem solchen kastrierten Wirklichkeitsverständnis widerspricht der Erfahrungs- und Bewusstseinsraum eigentlich aller Kulturen – von der Antike bis in die Gegenwart. Aber was meint … weiterlesen

Wandeln wandelt…ein Lob des Gehens

clausAllgemein

Im Gehen, in der Verbindung der Füße mit der Erde, die uns trägt, bin ich mit mir selbst unterwegs. Ich kann mir nicht entkommen. Die Gedanken werden, wenn ich es zulasse, tief. Sie strukturieren und ordnen sich. Neues tritt hinzu oder bricht einfach so ein, als hätte die Bewegung es in einem eingefriedeten Geist freigeschüttelt. Die Dynamik der körperlichen Bewegung, die Verbindung mit der Atmung und die Bewegungen des Geistes verschmelzen zu einer Einheit. Dass er sich die besten Gedanken angelaufen habe, vermerkte der Kopenhagener Religionsphilosoph Sören Kierkegaard (1813-1855). Er stellt sich damit neben das griechische Philosophengenie Aristoteles (384-322 v.Chr.), … weiterlesen